Tränenpalast

In dem historischen Gebäude neben dem Bahnhof Berlin Friedrichstraße zeigen Zeitzeugenaussagen und ausgefallene Originalobjekte die Geschichte der deutschen Teilung. Die DDR-Regierung leitete, vor der Wiedervereinigung, das Verfahren zum Denkmalschutz des Gebäudes ein. Heute steht der historische Tränenpalast unter Denkmalschutz. Die Verbindungsgänge, zum Bahnhof Friedrichstraße, wurden entfernt und auf 550 Quadratmetern Museumsfläche, der ehemaligen Abfertigungshalle für Ausreise, veranschaulichen bemerkenswerte Ausstellungsstücke den damaligen Grenzalltag. 30 Medienstation zeigen den Besuchern interessante Informationen von der deutsche Teilung und dem Vereinigungsprozess der beiden deutschen Staaten.

Traenenpalast

Ausstellung im Tränenpalast

Im Tränenpalast der ehemaligen Ausreisehalle ist der getrennte Bahnhofsbereich zusehen. Ein- und Ausreiseströme hatten unterschiedliche Wege. Die ausführlichen Kontrollen der Pässe erfolgten nach der Trennung in „Bürger DDR“, „Bürger BRD“ und „Bürger anderer Staaten“. Damals wurden die Reisepässe noch mit einem Stempel der Grenzübergangsstelle versehen. Grenzbeamte kontrollierten Reisetaschen und Koffer. Die Ausfuhr der Mark der DDR war verboten, des Weiteren gab es Ausfuhrbestimmungen für Waren.

Eindrücke aus dem Tränenpalast

Dieser historische Ort zeigt original Schilder und Wegweiser.

Grenzuebergangsstelle

In diesen Kabinen kontrollierten die Beamten die Reisedokumente der ausreisenden Personen.

AusreiseKabine Ausreise

Vom Bahnhof Friedrichstraße bestand mit der U-Bahn und der S-Bahn die Fahrmöglichkeit nach West, Nord und Süd. Vom Fernbahnsteig aus fuhren die Fernzüge der Bahn. In den Nachtstunden verkehrte keine Bahn und die Grenzübergangstelle war geschlossen. Reisende, welche die letzte Bahn verpassten, nutzten einen gesonderten Aufenthaltsraum, bis die erste Bahn am Morgen fuhr.

GANG AUSREISEDer historische Gang, den die ausreisenden Personen zu den Fernzügen, der U-Bahn und der S-Bahn nutzten. Zuerst reihten sich alle Personen vor dem Tränenpalast ein, den Tränenpalast selber durften nur Reisewillige betreten, die Angehörigen wurden abgewiesen. Die Zollkontrolle und die Kontrolle der Reisedokumente befanden sich im geschichtsträchtigen Gebäude. Im Intershop konnten zollfrei Alkohol und Zigaretten gekauft werden.

FriedrichstraßeDer Bahnhof Friedrichstraße ist auch heute ein belebter Punkt. U-Bahnen, S-Bahnen und Züge fahren den verkehrsreichen Bahnhof an, rundum ist ein dicht verbautes Gebiet.

 

HOME
Bornholmer Straße bis Wannsee
Wannsee bis Checkpoint Bravo
Checkpoint Bravo bis Bornholmer Straße
Berliner Fernsehturm
Berliner Spionagetunnel
Brandenburger Tor
Geisterbahnhöfe
Tränenpalast
Palast der Republik
Karl-Marx-Allee
Sowjetisches Ehrenmal
Russisches Museum
Grenzübergang Drewitz Dreilinden
LINKS